Freitag, 05. Mai 2017 14:03

ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Schulbesuch mit Minister Kurz

Innsbruck. Minister Kurz diskutierte mit Schüler/innen in Innsbruck über die Integrationspolitik in Österreich und die Bedeutung von gemeinsamen Werten.

Am 5. Mai besuchte Integrationsminister Sebastian Kurz im Rahmen der Initiative ZUSAMMEN:ÖSTERREICH  die HTL Innsbruck, eine der größten Schulen in Westösterreich. Begleitet wurde er dabei von den Integrationsbotschafter/innen Skifahrer Slaven Dujakovic und Unternehmerin Maria Danilova. Ihre Wurzeln liegen in Bosnien und Herzegowina sowie Russland. Im Rahmen ihres Schulbesuchs erzählten sie den Schülerinnen und Schülern von ihrer eigenen Integrationsgeschichte in Österreich und sprachen über Chancen und Herausforderungen ihres Werdegangs. Bei der anschließenden Diskussion hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, dem Integrationsminister und den Integrationsbotschafter/innen ihre Fragen zu stellen.

Spracherwerb und Wertevermittlung als Voraussetzung gelungener Integration

Integrationsminister Sebastian Kurz sprach sich vor den Schülerinnen und Schülern für einen sachlichen Zugang zum sehr emotionalen Thema der Integration und Migration aus und betonte die Wichtigkeit von Regeln und Gesetzen, an die sich alle halten müssen: „Der möglichst rasche Erwerb der deutschen Sprache, ein baldiger Einstieg in den österreichischen Arbeitsmarkt sowie die Vermittlung von Grundwerten des Zusammenlebens in Werte- und Orientierungskursen sind die wichtigsten Grundsteine für eine gelungene Integration in Österreich. Gerade in einem Land wie Österreich, das seit jeher von Vielfalt geprägt und heute das EU-Land mit den meisten Zuwander/innen pro Kopf ist, sind gemeinsame Spielregeln entscheidend für ein friedliches Zusammenleben.“ Zudem erinnerte er die Schüler/innen daran, dass jede und jeder Einzelne einen Beitrag zur gelungenen Integration leisten kann: „Die Schule ist ein guter Ort, um Integration voranzutreiben und zu leben. Wichtig ist es, offen aufeinander zuzugehen und die Grundwerte des Zusammenlebens in Österreich vorzuleben.“

Eigenverantwortung und Unterstützung durch Familie wichtig

Unternehmerin und Russisch-Dolmetscherin Maria Danilova betonte in der Diskussion mit den Schüler/innen, wie wichtig Eigeninitiative für einen erfolgreichen Integrationsprozess ist: „Als ich vor mehr als sieben Jahren nach Österreich gekommen bin, wollte ich von Anfang an von den Einheimischen als eine von ihnen angenommen werden. Dafür ist es meines Erachtens nach notwendig, offen und interessiert auf die Leute zuzugehen und sich mit der neuen Kultur und der neuen Sprache zu beschäftigen.“ Integrationsbotschafter Slaven Dujakovic, der erste österreichische Skifahrer mit Migrationshintergrund, ergänzte, dass für gelungene Integration auch die Unterstützung des Umfelds und der eigenen Familie wichtig sei: „Ich habe im Kindergarten Deutsch gelernt, und meine Eltern haben immer viel Wert darauf gelegt, dass auch zu Hause Deutsch gesprochen wird. Das war für mich ganz selbstverständlich.“

Über ZUSAMMEN:ÖSTERREICH

2011 initiierte Sebastian Kurz die Aktion ZUSAMMEN:ÖSTERREICH, um positive Beispiele für gelungene Integration vor den Vorhang zu bitten. Bekannte Persönlichkeiten aus Sport, Wirtschaft und Kultur, aber auch „Helden von nebenan“ erzählen als sogenannte Integrationsbotschafter/innen an Schulen ihre erfolgreichen Integrationsgeschichten in Bildung, Beruf und Gesellschaft und diskutieren mit den Jugendlichen über Integration. Seit ihrer Gründung erreichte die Initiative bereits mehr als 50.000 Schüler/innen. Weitere Infos unter www.zusammen-oesterreich.at.

Integrationsminister Sebastian Kurz mit den Integrationsbotschafter/innen Maria Danilova und Slaven Dujakovic beim Schulbesuch in der HTL Innsbruck. (© Arno Melicharek)