Spannende Artikel, differenzierte Beiträge und ausgewogene Kommentare, die sich in umfassender Weise den vielfältigen Aspekten von Integration widmen, sollen auch 2016 mit dem Journalistenpreis Integration ausgezeichnet werden. Der Preis wird an jene Journalistinnen und Journalisten verliehen, die besonders zur Versachlichung der Debatte im Integrationsbereich beigetragen und zugleich mit Kreativität, neuen Ideen und Engagement geholfen haben, dass Integration besser gelingen kann. Der Journalistenpreis Integration wird 2016 bereits zum fünften Mal vom unabhängigen Expertenrat für Integration, dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres und dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) verliehen.

 

Der Preis wird in zwei Kategorien vergeben:

  • Print/Internet
  • TV/Radio

Er ist mit 3.000 Euro pro Kategorie dotiert.

 

 

EINREICHFRIST ABGELAUFEN - PREISVERLEIHUNG IM HERBST

die Einreichfrist für den nächsten Durchgang des Journalistenpreis Integration 2016 ist bereits abgelaufen.

Die feierliche Preisverleihung findet im Herbst in Wien statt. Weitere Informationen dazu folgen in Kürze auf dieser Seite.

Zielgruppe

Bewerben können sich Journalist/innen, die in tagesaktuell, wöchentlich bzw. monatlich erscheinenden Medien im Print-, TV- oder Radio- bzw. im Online-Bereich tätig sind und deren Beiträge in Österreich erschienen bzw. ausgestrahlt werden. Der Fokus der Beiträge soll auf den langfristigen Herausforderungen und Perspektiven von Asyl- und subsidiär Schutzberechtigten liegen und nicht ausschließlich Fragen zu Asyl- und Fremdenwesen zum Thema haben. Zielgruppe sind vor allem jene Medien, die unter der Aufnahmegesellschaft eine entsprechende Breitenwirkung entfalten und wo ausgewogene Berichterstattung zum Thema Integration von besonderer Bedeutung ist. Der Preis wendet sich an Journalist/innen in Medien, die nicht primär Migrant/innen oder das Integrationsthema im Fokus haben.

Inhaltliche Voraussetzungen

Der Preis richtet sich an Journalist/innen, die sich den vielfältigen Aspekten von Integration in differenzierter und umfassender Weise widmen. Dabei steht nicht die Wiedergabe von bereits Bekanntem im Vordergrund, sondern ein eigenständiger und origineller Zugang zum Thema. Mit dem Preis sollen Journalist/innen ausgezeichnet werden, die besonders zur Versachlichung der Debatte im Integrationsbereich beigetragen und zugleich mit Kreativität, neuen Ideen und Engagement geholfen haben, dass Integration besser gelingen kann. Kundige, faire und sensible Berichte und Kommentare leisten einen wichtigen Beitrag für die Objektivierung des öffentlichen Diskurses über Integration. 

Beiträge, die ausschließlich Fragen zu Asyl- und Fremdenwesen zum Thema haben, werden nicht berücksichtigt.

Nominierungen

Für den "Journalistenpreis Integration" können Beiträge in den 2 Kategorien

  • Print/Internet
  • TV/Radio

eingereicht werden, die im Zeitraum 17. Juli 2015 bis 18. Juli 2016 in Österreich publiziert wurden.

Pro Nominierung/Bewerbung können maximal drei Beiträge übermittelt werden.

Die Jury des Journalistenpreis Integration

  • Vorsitzender Dr. Hans Winkler (Mitglied des Expertenrats für Integration und ehem. Leiter der Wiener Redaktion der Kleinen Zeitung) 
  • Arabella Kiesbauer (Integrationsbotschafterin und TV-Moderatorin) 
  • Dr. Doris Appel (Leiterin der ORF-Hauptabteilung "Religion/en im Radio")
  • Claus Reitan (Journalist)
  • Mag. Gerald Grünberger (Geschäftsführer des Verbands Österreichischer Zeitungen)
  • Mag. (FH) Franz Wolf (Geschäftsführer des Österreichischen Integrationsfonds)
  • Mag. Dagmar Köttl (Geschäftsführerin des Kuratoriums für Journalistenausbildung)
  • Mag. Zarko Radulovic (Chefredakteur der Medien-Servicestelle Neue ÖsterreicherInnen)
  • Mag. Murat Düzel (Leiter Integrationsservice der NÖ Landesakademie)
  • Dr. Simon Kravagna (Chefredakteur der Zeitschrift "das biber")

 

 

Preisverleihung 2016

Die Vergabe der Preise erfolgt am 8. November 2016 im Saal der Labstelle, 1. Wiener Gemeindebezirk.

Preisträger/innen 2015

Am 17. September wurde der „Journalistenpreis Integration“ 2015 verliehen. Martin Thür wurde in der Kategorie „TV/Radio“ für den Beitrag "Neue Österreicher – neue Stimmen" aus der ATV-Sendereihe „Klartext“ und Othmar Pruckner in der Kategorie „Print/Online“ für seinen Beitrag "Zuwanderbares Österreich" im Wirtschaftsmagazin trend ausgezeichnet. Der Sonderpreis der Jury ging an die Tageszeitung KURIER für die Reportage-Reihen „Integrationsgemeinde 2015“ und „Einfach helfen“.

Kontakt

Österreichischer Integrationsfonds
MMag. Franziska Troger
M franziska.troger(at)integrationsfonds.at
T +43 1 710 12 03 - 133

Fotos Preisverleihung 2015