ÖIF-HOTLINE: Telefonische Auskunft

Für Informationen zur Eindämmung des Coronavirus stehen Ihnen die Mitarbeiter/innen des ÖIF Montag bis Donnerstag von 10:00 – 14:00 Uhr sowie Freitag von 09:00 – 13:00 Uhr unter +43 1/715 10 51 - 263  zur Verfügung!

Corona-Sicherheitsmaßnahmen in 17 Sprachen

Die Seite befindet sich in Bearbeitung und wird stetig aktualisiert. Entsprechende Übersetzungen folgen zeitnah.

Informationsstand: 10. Juni 2021


Hier geht es zu den Onlineberatungen rund um COVID-19.

COVID-19-Schutzimpfung

Die Bundesregierung hat das Ziel, allen Menschen in Österreich, die sich impfen lassen möchten, einen umfassend geprüften, sicheren und wirksamen Impfstoff gegen COVID-19 zur Verfügung zu stellen. Es zeichnet sich ab, dass die Verfügbarkeit von Impfstoffen zunächst begrenzt sein wird. So wird es notwendig sein, zu entscheiden, welche Personengruppen zuerst mit den verfügbaren Impfstoffen geimpft werden sollen. Dabei stehen folgende Überlegungen im Vordergrund:

  • die Krankheitslast (schwere Verläufe und Hospitalisierungen) durch COVID 19 reduzieren, um Todesfälle zu vermeiden
  • vulnerable Bereiche schützen, wie etwa Bewohnerinnen und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen
  • Schutz von Personen mit besonders hohem arbeitsbedingten SARS-CoV-2-Infektionssrisiko (berufliche Indikation)
  • Ausbreitung von SARS-CoV-2 in der Bevölkerung eindämmen
  • Aufrechterhaltung des Systems und der kritischen Infrastruktur (Lebensmittelhandel, öffentliche Verkehrsmittel, Schulen und Kindergärten etc.)

Es ist davon auszugehen, dass anfangs nicht ausreichend Impfstoffe zur Verfügung stehen werden, um alle Menschen in Österreich gleichzeitig zu impfen. Zudem werden einzelne Impfstoffe auch nicht für alle Personengruppen zugelassen sein.

Wenn bekannt ist, welcher Impfstoff mit welchen Eigenschaften und welcher Wirksamkeit vorhanden ist, wie viele Dosen davon und bei welchen Personen sie eingesetzt werden können, wird es in Abhängigkeit von der medizinisch-fachlichen Empfehlung in Zusammenhang mit der epidemiologischen Situation möglich sein, final zu entscheiden, welche Zielgruppe zu welchem Zeitpunkt geimpft wird.

Information über die COVID-19-Schutzimpfung

Die bundesweite Initiative „Österreich impft“ des Roten Kreuzes hat es sich zum Ziel gesetzt, objektiv über die COVID-19-Schutzimpfung zu informieren.
Alle weiterführenden Informationen sowie Fragen und Antworten finden Sie hier:


Antworten zu häufig gestellten Fragen finden Sie unten bei den FAQs.

Bevölkerungsweite COVID-19-Testungen in Österreich

Wie auch in anderen Ländern werden in Österreich breit angelegte Testungen durchgeführt. Diese finden auf freiwilliger Basis statt. Es sollen dabei so viele Menschen wie möglich auf COVID-19 getestet werden. Ziel ist es, infektiöse Personen, die nichts von ihrer Infektion wissen, zu entdecken und so das Infektionsgeschehen nachhaltig einzudämmen und die Infektionskette zu durchbrechen.

Bei der gesetzlichen Grundlage für die bevölkerungsweiten Testungen handelt es sich um § 5a nach dem Epidemiegesetz. Positive Ergebnisse müssen mittels PCR-Test nachgetestet werden und die Behörden beginnen mit der Erhebung der Kontaktdaten (sofern die Kapazitäten im Bundesland ausreichend sind).

Anmeldung

Über die Webseite österreich.gv.at kann man sich für einen Testtermin anmelden. Die früheste Anmeldemöglichkeit in den einzelnen Bundesländern richtet sich nach den Testzeiträumen in den Bundesländern. Im Zuge der Anmeldung kann aus den verfügbaren Teststandorten ausgewählt werden.

Für Personen, denen eine Online-Anmeldung nicht möglich ist, kann die Anmeldung auch durch eine Vertrauensperson durchgeführt werden. Deshalb können über eine Mobilfunknummer bzw. E-Mailadresse mehrere Buchungen durchgeführt werden können. Die Terminbestätigungen bzw. Testergebnisse sind in der Rückmeldung mit einer Kennung versehen, aus der hervorgeht, für welche Person die Rückmeldung bestimmt ist. Die Kennung besteht aus den Initialen und den letzten beiden Stellen des Geburtsjahres der betreffenden Person. Manche Bundesländer stellen auch eine telefonische Buchungsmöglichkeit zur Verfügung.

Ablauf der Testung

Das Testergebnis liegt im Normalfall innerhalb von 15 Minuten vor. Je nach Teststation kann so das Ergebnis vor Ort abgewartet werden oder wird so schnell wie möglich elektronisch überliefert. Personen mit einem positiven Testergebnis bekommen einen Absonderungsbescheid und haben Anspruch auf einen zweiten Test. Wenn dieser zweite Test innerhalb von 24 Stunden durchgeführt wird und negativ ausfällt, wird der Absonderungsbescheid aufgehoben.

Ein negatives Testergebnis heißt lediglich, dass Sie zum Zeitpunkt der Testung negativ auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Die Einschränkungen auf Basis der COVID-19-Notmaßnahmenverordnung sowie die allgemeinen Hygieneempfehlungen (Abstand halten, Hände waschen und soziale Kontakte einschränken) gelten unabhängig vom Testergebnis.

Weiterführende Informationen

Weitere Details und genauere Informationen zu den bevölkerungsweiten COVID-19-Testungen finden Sie untenstehend bei den "Häufig gestellten Fragen".
Weitere Details sowie Informationen zum Ablauf, Anmeldung und Testung in ihrem Bundesland finden Sie unter folgenden Links:

COVID-19-Schutzmaßnahmen

Die Bundesregierung hat weitere Öffnungsschritte unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen beschlossen, welche ab 10. Juni 2021 gelten. Diese gelten bis vorerst 30. Juni 2021.

Hier finden Sie einen Überblick; weitere Informationen finden Sie unter:

Informationsstand: 10. Juni 2021

Informationen zur Maskenpflicht

  • Ausnahmen von der FFP2-Maskenpflicht:
    • Schwangere, stattdessen ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen
    • Personen, denen das Tragen einer FFP2-Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann (Nachweis einer ärztlichen Bestätigung erforderlich), dann ist ein eng anliegender Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
    • Gehörlose und schwer hörbeeinträchtigte Personen in der Kommunikation mit anderen
    • Personen, die Gesundheitsdienstleistungen der Logopädie erbringen oder in Anspruch nehmen für die Dauer der Inanspruchnahme
    • Wenn es zur Erbringung einer körpernahen Dienstleistung notwendig ist
    • Personen während der (zulässigen) Konsumation von Speisen und Getränken
    • Während der Ausübung von Sport.
       
  • Ausnahmen von der Mund-Nasen-Schutz Pflicht:
    • Kinder von 0-5 Jahren
    • Gehörlose und schwer hörbehinderte Personen
    • Während der Konsumation von Speisen und Getränken
    • Personen, denen das Tragen einer Maske aus gesundheitlichen Gründen nicht zugemutet werden kann (Nachweis einer ärztlichen Bestätigung erforderlich), dann ist eine nicht enganliegende, aber den Mund-Nasenbereich vollständig abdeckende Maske zu tragen.

Regionale Maßnahmen

Nähere Informationen zu regionalen Sicherheitsmaßnahmen finden Sie unter www.corona-ampel.gv.at/aktuelle-massnahmen/regionale-zusaetzliche-massnahmen/, auch das ÖIF-Integrationszentrum in Ihrem Bundesland steht Ihnen für diesbezügliche Auskünfte zur Verfügung.

Corona-Ampel

Die Corona-Ampel ist ein Instrument für die Darstellung der aktuellen Corona-Lage in Österreich und ermöglicht, abhängig von der jeweiligen Ampelfarbe, einheitliche Maßnahmen zur Eindämmung von Corona zu setzen. Die vier Ampelfarben - Grün, Gelb, Orange und Rot - spiegeln die jeweilige Corona-Risikostufe des Bundeslandes bzw. der Region wider und geben der Bevölkerung einen Überblick, welche Vorsichtsmaßnahmen von der Regierung empfohlen werden:

  • Gelbgrün: geringes Risiko
  • Gelb: mittleres Risiko
  • Orange: hohes Risiko
  • Rot: sehr hohes Risiko

Nähere Informationen finden Sie unter: www.corona-ampel.gv.at

Aktuelle Reisewarnungen

Informationen zu den geltenden Einreisebestimmungen- und beschränkungen nach Österreich aufgrund der Corona-Pandemie sowie aktuelle Reisewarnungen finden Sie auf der Seite des Außenministeriums unter www.bmeia.gv.at.

FAQs COVID-19-Schutzimpfung

Informationsstand: 07.05.2021

Quelle: Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
 

Bevölkerungsweite COVID-19-Tests

Informationsstand: 19.04.2021
Quelle: Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

 

Häufig gestellte Fragen. Hier finden Sie die richtigen Antworten.

Informationsstand: 20.04.2021
Quelle: AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH)