Dienstag, 29. August 2017 12:34

Alpbach: ÖIF-Kamingespräche mit Expertinnen

Imamin Seyran Ateş und Nahost-Expertin Karin Kneissl sprachen mit Stipendiat/innen und Interessierten unter anderem über Frauenrechte, die Rolle des Islam und Integration.

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) war heuer beim Europäischen Forum Alpbach neben der Breakout Session zum Thema "Neue Freiheiten, alte Zwänge - Herausforderungen bei der Integration von weiblichen Flüchtlingen" auch mit zwei Kamingesprächen vertreten.

Am 27. August fand das erste ÖIF-Kamingespräch im Zuge des Europäischen Forum Alpbach statt.  Nahost-Expertin Karin Kneissl sprach mit Köksal Baltaci ("Die Presse") über die aktuellen Herausforderungen bei der Integration von weiblichen Flüchtlingen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. Mit dabei waren auch Imamin und Rechtsanwältin Seyran Ateş und Autorin Saida Keller-Messahli. Sie bereicherten das Gespräch durch ihre Erfahrungen und Erkenntnisse zur Integration von Frauen in Deutschland und der Schweiz.

Seyran Ates: "Europäische Werte sollten wir bereits im Kindergarten vermitteln"
Das zweite Kamingespräch fand am 28. August statt. Als Expertin war diesmal Seyran Ates am Wort. Sie eröffnete eine liberale Moschee in Berlin und setzt sich als Rechtsanwältin für die Rechte von Frauen und Kindern ein. Mit "Presse"-Chefredakteur Rainer Nowak sprach sie über ihren Einsatz für Frauen, die von patriarchalen Einstellungen ihres Umfelds zurückgehalten werden. Ihr Engagement für einen liberalen Islam war auch Teil des Gesprächs. Dabei ging sie darauf ein, wie sie persönlich mit Anfeindungen aus extremistischen Kreisen umgeht. Für eine erfolgreiche Integration in Europa empfiehlt Ates, bereits früh mit der Vermittlung der zentralen europäischen Werte zu beginnen. Demokratie, Gleichberechtigung und gegenseitiger Respekt seien die Grundlage für ein gelungenes Zusammenleben in Europa: "Wir sollten die Werte, die auch in unserer Verfassung verankert sind und Europa ausmachen, bereits im Kindergarten vermitteln. Das kann in diesem Alter spielerisch passieren und ist dennoch eine wichtige Grundlage für das weitere Zusammenleben. Auch die Gleichberechtigung von Frau und Mann kann so früh thematisiert werden." 

Der ÖIF beim Europäischen Forum Alpbach 2017