Freitag, 06. Oktober 2017 10:19

„Kritik am Islam nicht als Islamophobie abtun“

ÖIF-Diskussion mit Hamed Abdel-Samad und Mouhanad Khorchide zu Zukunft des Islam und Herausforderungen bei der Integration muslimischer Flüchtlinge.

Der deutsche Politikwissenschafter Hamed Abdel-Samad und Mouhanad Khorchide Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Münster diskutierten mit Moderator Michael Fleischhacker im voll besetzten Ö1-RadioKulturhaus über aktuelle Fragen zur Zukunft des Islam in Europa, über die Reformierbarkeit der islamischen Theologie, die Entwicklung eines Islam europäischer Prägung und die Herausforderungen der Integration muslimischer Flüchtlinge und Zuwander/innen in Europa. 

Stärkere Kontrolle gegen Einfluss des politischen Islam in Europa

Mouhanad Khorchide, Professor für islamische Religionspädagogik am Zentrum für islamische Theologie der Universität Münster, pochte im Rahmen des Gesprächs auf die Kontextualisierung religiöser Schriften: „Die islamische Theologie muss sich die Frage stellen, wie der Islam zu den europäischen Werten steht. Die spirituellen und ethischen Lehren des Koran und nicht die juristischen Mittel müssen in unsere Zeit transferiert werden, denn Kontexte prägen das Verständnis von Religionen. Eine starre wörtliche Auslegung des Koran kann nicht zur Integration von Muslim/innen in unsere heutige westliche Gesellschaft beitragen. Dafür braucht es aber auch mehr Religionslehrer und Imame, die sich öffentlich für einen Islam europäischer Prägung einsetzen.“ 

Für den Politikwisschafter und Islamexperten Hamed Abdel-Samad bedarf es verstärkter Aufmerksamkeit dafür, was in Moscheen und anderen islamischen Einrichtungen in Europa gelehrt wird: „Der politische Islam hat zahlreiche Institutionen in Europa, auch in Österreich, unterwandert. Jetzt gibt es erstmals Studien darüber, welche Inhalte in vielen Moscheen in Wien gepredigt werden und was in vielen islamischen Kindergärten passiert. Diese Ergebnisse gilt es ehrlich zu diskutieren und als Chance zur Veränderung zu begreifen, statt sie als Verschwörung gegen den Islam abzulehnen.“

Patriarchale Strukturen hinterfragen und überwinden

Kritisches Denken sei ein Schlüssel zur Integration von Muslim/innen, ist Abdel-Samad überzeugt: „Nur so können patriarchale Strukturen hinterfragt und überwunden werden - dazu ist Bildung zentral. Wir müssen Eltern den Wert der Bildung ihrer Kinder vermitteln und ihnen klarmachen, dass sich ihnen dadurch neue Möglichkeiten und auch neue Welten eröffnen werden. Nur durch kritisches Denken können Kinder überholte religiöse Regeln und patriarchale Strukturen hinterfragen, die in ihren Familien oder in der Moschee propagiert werden. Integration bedeutet damit auch eine Entscheidung, sich von Werten, die dem Leben in Gesellschaft zuwiderlaufen, zu verabschieden.“

Khorchide sieht auch die Frage der Identifizierung der Muslime mit der westlichen Gesellschaft in Europa, in der sie leben, als zentral an: „Um das zu schaffen, braucht es Offenheit – von Muslim/innen genauso wie von Nicht-Muslim/innen, und einen aufrichtigen Dialog. Kritik am Islam darf nicht automatisch als Islamophobie abgetan werden, der Rückzug in die Opferrolle löst keines unserer Probleme.“

Neue Studie zum Einfluss der Moscheen auf Integration

Am 2.10. präsentierten Heiko Heinisch und Imet Mehmedi eine im Auftrag des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) erstellte Studie zur Wiener Moscheenlandschaft, die die Inhalte der Predigten der reichweitenstärksten Moscheevereine und muslimischen Glaubenshäuser analysiert. Untersucht wurden 16 reichweitenstarke Moscheen und Moscheevereine in Wien, in denen theologisch geschulte Beobachter mehrfach an den Freitagspredigten teilnahmen und deren Kernaussagen auswerteten. Die gesamte Studie finden Sie online unter www.integrationsfonds.at/publikationen 

Weitere ÖIF-Veranstaltungen mit Konrad Paul Liessmann und Alice Schwarzer

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) widmet sich im Herbst 2017 mit zwei weiteren Veranstaltungen den Themen Bildung, Frauen und Integration: Am 10. Oktober diskutiert Philosoph und Autor Konrad Paul Liessmann mit „Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak über den Einfluss von Bildung, Kultur und Religion auf Integration. Am 17. November spricht die Publizistin und Feministin Alice Schwarzer über die Herausforderungen der Integration von Frauen vor dem Hintergrund patriarchaler Strukturen und des politischen Islam. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie unter www.integrationsfonds.at/veranstaltungen 

Podiumsdiskussion mit Hamed Abdel-Samad und Mouhanad Kchorchide zur Zukunft des Islam

Hamed Abdel-Samad und Mouhanad Khorchide mit Moderator Michael Fleischhacker und ÖIF-Geschäftsführer Franz Wolf. Foto: © Thomas Unterberger