Mittwoch, 11. Oktober 2017 14:17

ÖIF-Diskussion mit Konrad Paul Liessmann

Wien. Am 10. Oktober sprach der Philosoph Konrad Paul Liessmann mit "Presse"-Chefredakteur Nowak über die Rolle der Bildung für die Integration und die Grundlagen des Zusammenlebens.

„Vernunft als Richtschnur des Zusammenlebens“

Am 10. Oktober sprach der Philosoph und Bestsellerautor Konrad Paul Liessmann im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Gesellschaft im Wandel: Was hält uns zusammen?“ des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) mit „Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak über die Rolle von Bildung für die Integration, die Maxime der Vernunft als Grundlage des Zusammenlebens sowie Säkularität und den politischen Islam in Europa.

Teilhabe an Gesellschaft durch fehlende Bildung gefährdet

Liessmann, der auch als wissenschaftlicher Leiter des „Philosophicum Lech“ tätig ist, strich das integrative Moment der Bildung heraus: „Bildung hat einerseits einen selektiven Charakter, der stark mit dem Leistungsbegriff verbunden ist. Andererseits bietet sie Möglichkeiten der Partizipation, diese offenbaren sich bereits seit der Aufklärung in dem Erlernen der Grundfertigkeiten von Lesen und Schreiben. Dadurch wird damals wie heute die Partizipation an Medien und der Kommunikation innerhalb einer Gesellschaft ermöglicht. Dass Kinder mit und ohne Migrationshintergrund heute vielfach ohne ausreichende Lesekenntnisse das Schulsystem verlassen, wirft natürlich die Frage auf, was dies für die Entwicklung unserer Gesellschaft und für ihre Teilhabe am öffentlichen Leben und dem Arbeitsmarkt bedeutet.“

„Rechtsordnung als Kitt der Gesellschaft“

Zur Frage des Zusammenhalts der Gesellschaft betonte Liessmann: „Vormoderne Gesellschaften wurden durch eine gemeinsame Religion oder Herkunft strukturiert. Dies gilt nicht mehr für unsere modernen, differenzierten Gesellschaften. Heute stellt die Rechtsordnung den zentralen Kitt unserer Gesellschaft dar. Durch sie werden die Rahmenbedingungen und damit die zentralen Rechte wie Pflichten des Zusammenlebens festgeschrieben und sind auch einforderbar.“ Wenn dies außer Kraft gesetzt werde, drohe Bürgerkrieg, der Zerfall der Gesellschaft sei die Folge. „Die gezielte Auseinandersetzung von Zuwander/innen mit unserer Rechtsordnung ist deshalb eine Basis für das friedliche Zusammenleben; das müssen wir fördern.“

„Religiöse Inhalte müssen der Maxime der Vernunft untergeordnet werden“

Liessmann sprach auch über den schwierigen Umgang der säkularen, westlichen Gesellschaften mit dem Islam: „Mit seinen Kleider- und Essensregelungen sowie mit den islamisch definierten Rechtsvorstellungen ist der Islam tief im Alltagsleben stark gläubiger Muslime verankert. Religion ist für sie damit nicht Privatsache.“ Nötig seien Entwicklungen innerhalb des Islams wie die kritische Auseinandersetzung mit religiösen Texten, die damit von der Vereinnahmung von Extremisten geschützt werden könnten. „Es braucht eine Selbstermächtigung der Menschen, religiöse Inhalte der Maxime der Vernunft unterzuordnen. Das bedeutet für die Integration von Muslimen auch, dass sie sich beim Widerspruch religiöser Lehren mit den geltenden Rechtsvorschriften oder dem vernunftbasierten Wissen für letzteres entscheiden müssen.“ Die Politik sei gefordert liberale Stimmen im Islam zu fördern und einen neuen Umgang mit dem Islam zu finden, der weder auf Konfrontation noch auf falsch verstandener Toleranz beruhe, so Liessmann.

Weitere ÖIF-Veranstaltung mit Alice Schwarzer

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Gesellschaft im Wandel: Was hält uns zusammen?“ findet am 17. November 2017 eine weitere Veranstaltung mit der Publizistin und Feministin Alice Schwarzer statt. Gemeinsam mit „Presse“-Chefredakteur Rainer Nowak diskutiert sie über die Herausforderungen der Integration von Frauen vor dem Hintergrund patriarchaler Strukturen und des politischen Islam. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen des ÖIF finden Sie unter www.integrationsfonds.at/veranstaltungen

Kooperationspartner mumok

Die ÖIF-Diskussion fand im mumok Kino statt. Unter dem Titel "WeltBilder" lädt das mumok monatlich zur offenen Kunstwerkstatt und bietet damit Menschen jeder Herkunft, mit und ohne Migrationshintergrund, einen kreativen Ort der Begegnung und des Austausches. Sie können das Projekt "WeltBilder" unterstützen. Weitere Informationen dazu finden Sie HIER.

v. l. n. r. Franz Wolf (ÖIF-Geschäftsführer), Konrad Paul Liessmann und Rainer Nowak © Thomas Unterberger