26.03.2021, 12:34 Uhr

Corona-Informationsoffensive: Integrationsbotschafter/innen von ZUSAMMEN:ÖSTERREICH machen sich für gesellschaftlichen Zusammenhalt stark

Vorbilder mit Migrationshintergrund sprechen über Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus / Umfangreiches ÖIF-Informationsangebot in 17 Sprachen

Aktuelle Corona-Sicherheitsmaßnahmen, wie etwa die Osterruhe in Ostösterreich, sollen weiter zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronvirus beitragen und das Gesundheitssystem entlasten. Faktenbasierte Information ist ein Schlüssel für die Einhaltung dieser Regeln und Maßnahmen. Laut einem aktuellen Forschungsbericht (Filzmaier et. al., 2020) informieren sich Personen mit Migrationshintergrund im Vergleich zu Personen der Mehrheitsgesellschaft deutlich stärker über Social Media und Internetplattformen. Die Studie zeigt auch, dass Personen mit Migrationshintergrund Aussagen, die sich auf Falschmeldungen und Mythen rund um das Coronavirus beziehen, eher zustimmen als Befragte ohne Migrationshintergrund. Um Migrant/innen in den jeweiligen Communities auch über Social Media mit faktenbasierten Informationen zu erreichen, informiert der Österreichische Integrationsfonds gemeinsam mit den ZUSAMMEN:ÖSTERREICH-Integrationsbotschafter/innen gezielt in sozialen Medien.

Integrationsbotschaft/innen informieren in sozialen Medien
Ehrenamtlich engagierte Integrationsbotschafter/innen mit Wurzeln in der Türkei, Syrien Polen, Ghana, Afghanistan oder Kolumbien, sprechen in den Videoclips über ihre persönlichen Erfahrungen während der Corona-Pandemie und machen dabei auch auf die Bedeutung der Test- und Impfmöglichkeiten in Österreich aufmerksam. „Jeder kann einen Beitrag leisten in dem Moment, in dem man sich testet“, so Designer Marcos Valenzuela. Zudem appellieren die Integrationsbotschafter/innen an den gesellschaftlichen Zusammenhalt und das Einhalten der Sicherheitsmaßnahmen, wie beispielsweise Unternehmerin Aleksandra Izdebska: „Die Maßnahmen, die die Regierung setzt, sind für uns alle gedacht, damit es uns besser geht.“ Auch Anwalt Kazim Yilmaz findet bestärkende Worte: „Ich glaube, wir sind der Ziellinie sehr nahe. Es gilt, jetzt noch die letzten Meter durchzuhalten und ich denke, zusammen werden wir das schaffen.“ Die ersten Videobotschaften der Ehrenamtlichen finden Sie hier. Weitere folgen in Kürze.

Breites ÖIF-Informationsangebot für Menschen mit geringen Deutschkenntnissen
Um sicherzustellen, dass auch Flüchtlinge und Zuwander/innen mit geringen Deutschkenntnissen über aktuelle Maßnahmen und Regeln informiert werden, bündelt der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) auf www.integrationsfonds.at/coronainfo  Informationen und Sicherheitsmaßnahmen zur Corona-Pandemie. Auf der Website stehen die wichtigsten Informationen in 17 Sprachen zur Verfügung und werden laufend aktualisiert. Zusätzlich bietet der ÖIF mehrsprachige Onlineberatungen mit Ärzt/innen rund um COVID-19 an, um Migrant/innen gesicherte Informationen aus erster Hand zu liefern und über die bundesweiten Testungen sowie Impfungen und Sicherheitsmaßnahmen zu informieren. Unter www.sprachportal.at bietet der ÖIF zudem täglich kostenlose Onlinedeutschkurse für die Sprachniveaus A1 bis B1 sowie Modelltests und Übungstestsätze zur Prüfungsvorbereitung an. Neben Onlineübungen, Arbeitsblättern und Hörübungen stehen das Unterrichtsmagazin „Deutsch lernen“, Materialien zur frühen sprachlichen Förderung von Kindern sowie Lernpodcasts und Videos zur Verfügung und unterstützen so Deutschlernende unterschiedlicher Sprachniveaus.