Freitag, 07. September 2018 09:51

Intercultural Achievement Award: ÖIF-Integrationspreis an Projekt zur Wertevermittlung bei Kindern und Jugendlichen

Grazer Projekt wurde beim IAA mit dem Sonderpreis Integration des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) ausgezeichnet.

Bereits zum fünften Mal wurde am 6. September 2018 der Intercultural Achievement Award (IAA) des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) verliehen. Der Sonderpreis für Integration des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) ging in diesem Jahr an die Initiative „ISOP IKU//Innovative Sozialprojekte: Interkulturelle Bildungsarbeit in Kindergärten und Schulen". Das Projekt IKU stellt gemeinsame Aktivitäten zur Förderung des interkulturellen Dialogs in Kindergärten und Schulen in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Ziel des Projektes ist es, Kindern gemeinsame Werte des Zusammenlebens zu vermitteln – unabhängig von Herkunft und Religion. 

Franz Wolf, Direktor des Österreichischen Integrationsfonds: „Kinder bilden die Zukunft unserer Gesellschaft. Das Projekt IKU leistet einen wichtigen Beitrag, um bereits ab dem Kindergarten Werte und Regeln für eine gemeinsame Basis im Zusammenleben zu vermitteln.“

Integration von Kindern und Jugendlichen fördern

Der ÖIF bietet eine Reihe von Angeboten für Asylberechtigte und Migrant/innen an, gleichzeitig werden Aufnahmegesellschaft regelmäßig über Forschungsberichte und Podiumsdiskussionen zu aktuellen Fragen informiert und im Integrationsbereich Tätige durch Expertise unterstützt. So stehen beispielsweise für Pädagog/innen unter www.zusammen-oesterreich.at/lernplattform über 100 Lernunterlagen bereit, die sie dabei unterstützen, Integration in Schulfächern wie Deutsch, Geschichte, aber auch in der Turnstunde sowie in Musikerziehung zum Thema zu machen. Eigene Unterlagen richten sich außerdem an Kindergartenpädagog/innen.

Auch mit der ÖIF-Initiative ZUSAMMEN:ÖSTERREICH fördert der ÖIF das Zusammenleben und den interkulturellen Dialog unter Kindern und Jugendlichen. Ehrenamtliche Integrationsbotschafter/innen besuchen Schulen und Vereine, erzählen dort über die Chancen und Herausforderungen ihrer Integration in Österreich und zeigen, welche Möglichkeiten jungen Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund in Österreich offenstehen. Über 60.000 Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund konnten seit 2011 von den Schulbesuchen profitieren. www.zusammen-oesterreich.at 

Maria Harmer (Ö1), die Moderatorin des Abends mit IKU-Projektmitarbeiterin Marie-Claude Mutamba, IKU-Projektleiter Fred Ohenhen und ÖIF-Direktor Franz Wolf, der den Sonderpreis des ÖIF übergab

Außenministerin Karin Kneissl (M.) mit den Preisträger/innen Marie-Claude Mutamba und Fred Ohenhen vom ausgezeichneten Projekt IKU

© BMEIA/Mahmoud