27.08.2021, 11:19 Uhr

ÖIF-Förderung für ehrenamtliche Integrationsinitiativen in Gemeinden und Regionen

Verein „Integrationslotsen“ zu Besuch im Integrationszentrum Kärnten

 

Martin Häusl, Leiter des IZ Kärnten, und Paul Haschka, Leiter des Vereins "Integrationslotsen", haben sich zum Austausch im IZ Kärnten getroffen. (Foto: Helmuth Weichselbraun)

Der ÖIF fördert ehrenamtliche Integrationsinitiativen, die zum Gelingen der Integration vor Ort beitragen. (Foto: Helmuth Weichselbraun)

Der Verein „Integrationslotsen“ setzt sich mit Vorbildern gelungener Integration dafür ein, ein besseres Verständnis für Österreich zu schaffen. Dabei stehen vor allem österreichische Werte wie friedliches Zusammenleben, Gleichberechtigung, Menschenrechte und Bildung im Mittelpunkt. Die „Integrationslotsen“ sollen in weiterer Folge auch als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren dienen. Dank der ÖIF-Förderung für ehrenamtliche Integrationsinitiativen kann der Verein die Seminartage „Österreich gemeinsam Kennenlernen“ in Hermagor-Pressegger See abhalten und Österreich wortwörtlich gemeinsam erleben. Vom 17. bis zum 22. August werden folgende Themengebiete erarbeitet: Religiöse Intoleranz, Vertreibung der Protestanten in Österreich, erster und zweiter Weltkrieg sowie die Judenverfolgung. Das Thema Umweltschutz wird anhand der Kärntner Berge behandelt. Höhepunkte der Seminartage sind der Schwimmkurs am Pressegger See und der Besuch des IZ Kärnten in Klagenfurt.

Paul Haschka, Projektleiter des Vereins „Integrationslotsen“, unterstreicht die Chance der Förderung für ehrenamtliche Integrationsinitiativen: „Die Förderung des ÖIF ist eine gute Sache, da sie nicht nur die Arbeit von ehrenamtlich Engagierten würdigt, sondern auch Aktivitäten wie diese Seminartage ermöglicht, bei denen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zusammenkommen, sich austauschen und Österreich gemeinsam kennenlernen.“  

Integration vor Ort

Der österreichische Integrationsfonds (ÖIF) fördert, mit Unterstützung des Bundeskanzleramtes und des Österreichischen Gemeindebundes, ehrenamtliche Integrationsinitiativen, die zum Gelingen der Integration vor Ort beitragen, mit bis zu 2.500€. Durch die Förderung soll das Zusammenleben in ländlichen Gemeinden gestärkt und Migrantinnen und Migranten sollen bei der sprachlichen und kulturellen Integration unterstützt werden. Konkret werden Initiativen mit folgenden Schwerpunkten gefördert: Erwerb der deutschen Sprache, Arbeitsmarktintegration, Vereinsinklusion und Sport, Verständnis der Kultur Österreichs und Zusammenleben, Vermittlung von Werten des Zusammenlebens in Österreich und Mentoring-, Tandem- und Buddy-Programme im Sinne der Integration von Zuwanderinnen und Zuwandern vor Ort.