Donnerstag, 29. November 2018 10:43

Seminar für weibliche Flüchtlinge: Information und Aufklärung zum Thema Gewalt gegen Frauen

Seminare im Integrationszentrum Steiermark zum Thema Gleichberechtigung und „Gewalt im Namen der Ehre“ am 27. November und 3. Dezember 2018

Recht auf Selbstbestimmung

Im Rahmen des Seminars "Rechte und Freiheiten" diskutierten am 27. November 2018 zehn Frauen aus Somalia, Syrien und dem Irak mit Expertinnen des Caritas-Projekts DIVAN. Thematisiert wurden Formen von Gewalt und Gewaltverbot, die Gleichstellung und Gleichberechtigung von Mann und Frau und die gesellschaftliche und berufliche Partizipation in Österreich. Das Recht auf Selbstbestimmung wurde von den Vortragenden besonders betont und in den Fokus gerückt. Die Teilnehmerinnen zeigten großes Interesse und beteiligten sich aktiv am Seminar. Am 3. Dezember 2018 wurde das Seminar für Frauen aus Afghanistan und dem Iran abgehalten. Das Caritas-Projekt DIVAN bietet frauenspezifische Beratung für Migrantinnen an, mit Fokus auf das Thema "Gewalt im Namen der Ehre". Teile des Arbeitskonzeptes sind zudem Präventionsarbeit und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Thematik.

ÖIF: Kursmaßnahmen und Beratungsformate für weibliche Flüchtlinge und Zuwanderinnen

Der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) hat zahlreiche Integrationsmaßnahmen für weibliche Flüchtlinge und Zuwanderinnen geschaffen, um sie über ihre Rechte und Pflichten in Österreich zu informieren und ihre Integration zu fördern: In den ÖIF-Werte- und Orientierungskursen sowie in vertiefenden Integrationskursen für weibliche Flüchtlinge, die im März 2018 auf Initiative von Außenministerin Karin Kneissl ins Leben gerufen wurden, erhalten Frauen Informationen über Gleichberechtigung, Frauenrechte sowie Anlaufstellen bei Gewalt in der Familie, außerdem wird ihre neue Rolle in Beruf und Gesellschaft in Österreich nahegebracht. Ein ergänzendes Beratungsformat für weibliche Flüchtlinge bietet auch die Möglichkeit individuelle Fragestellungen ihrer Integration zu behandeln, Informationen zu Frauenrechten und Freiheiten in Österreich sowie zu Anlaufstellen bei Gewalt in der Familie, weiblicher Genitalverstümmelung oder Zwangsheirat zu erhalten. In Austauschtreffen wird den Frauen außerdem die Möglichkeit gegeben in Kontakt mit Österreicherinnen sowie Migrantinnen, die ihre Integration in Österreich erfolgreich gemeistert haben, zu treten und so ein eigenständiges Netzwerk aufzubauen.

Integrationsgesetz: Teilnahme von Frauen in Wertekursen durch Verpflichtung mehr als verdoppelt

Seit Inkrafttreten des Integrationsgesetzes im Juni 2017 und der damit verbundenen Verpflichtung zum Besuch von Integrationsmaßnahmen wie einer ÖIF-Beratung, eines Werte- und Orientierungskurses sowie von Deutschkursmaßnahmen hat sich der Anteil an weiblichen Flüchtlingen in den Integrationsmaßnahmen des ÖIF stetig erhöht: Aktuell liegt der Anteil an Frauen, die zur Beratung in eines der ÖIF-Integrationszentren oder eine mobile Beratungsstelle kommen, bei 45 Prozent. Auch in den Werte- und Orientierungskursen machen Frauen etwa 45 Prozent der Teilnehmer/innen aus. Vor Inkrafttreten des Integrationsgesetzes waren es lediglich 22%.

 

Hier gibt es weitere Informationen und Termine zu den frauenspezifischen Angeboten und Maßnahmen des ÖIF.

Durch verschiedene Angebote und Maßnahmen des ÖIF für Frauen werden weibliche Flüchtlinge und Zuwanderinnen gezielt unterstützt und gestärkt.

Das Seminar "Rechte und Freiheiten" ist eines der frauenspezifischen ÖIF-Angebote.