Dienstag, 19. Juni 2018 15:08

ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Schulbesuch in Wiener Brennpunktschule

Integrationsbotschafter mit Wurzeln in der Türkei und dem Iran diskutierten mit 40 Schüler/innen in der PTS Schopenhauerstraße über Werte des Zusammenlebens, den Umgang mit Konflikten und Bildung als Voraussetzung für erfolgreiche Integration.

Im Rahmen der Initiative ZUSAMMEN:ÖSTERREICH des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) fand am 19. Juni 2018 ein Schulbesuch in der PTS Schopenhauerstraße in Wien statt. Mit dabei waren die beiden ehrenamtlichen Integrationsbotschafter Aytunç Bahar (Polizist mit Wurzeln in der Türkei) und Anoushiravan Mohseni (Schauspieler mit Wurzeln im Iran), der selbst Schüler der PTS Schopenhauerstraße war. Bei ihrem Schulbesuch in der Brennpunktschule im 18. Wiener Bezirk sprachen sie offen über ihren Integrationsweg in Österreich und diskutierten mit den Schüler/innen über Werte des Zusammenlebens und wie man mit Herausforderungen und Konflikten in der Schule lösungsorientiert umgeht. Die teilnehmenden 40 Jugendlichen hatten bei der anschließenden Diskussionsrunde die Möglichkeit, den Integrationsbotschaftern persönliche Fragen zu stellen.

Aytunç Bahar: „Engagiert euch und bleibt dran“

Integrationsbotschafter Aytunç Bahar hat türkische Wurzeln, aufgewachsen ist er in Kufstein in Tirol. Als Polizist und ehrenamtlicher Integrationsbotschafter setzt er sich für ein friedliches Zusammenleben in Österreich ein. Er motivierte die Jugendlichen, in der Schule und später im Berufsleben Eigeninitiative zu zeigen und zielstrebig für den eigenen Erfolg zu arbeiten: „Man darf es sich hier nicht zu leicht machen und von Vornherein aufgeben: Ich hätte mir nie gedacht, dass ich mit meinem türkischen Migrationshintergrund Polizist werde. Dennoch habe ich es geschafft, weil ich hart dafür gearbeitet habe.“

Anoushiravan Mohseni: „Nutzt eure Möglichkeiten“

Auch Schauspieler und Musiker Anoushiravan Mohseni – er stammt ursprünglich aus dem Iran, kam aber bereits 1985 als Kind nach Österreich und besuchte selbst die PTS Schopenhauerstraße – versuchte den Schüler/innen zu vermitteln, wie viele Angebote es in Österreich für sie gibt. Sie müssten jedoch auch bereit sein, sie zu nutzen: „Ihr habt das Glück, in Österreich aufzuwachsen. Dadurch habt ihr wirklich viele Möglichkeiten, die ihr nutzen könnt! Macht etwas draus!“ Er wisse aus eigener Erfahrung, dass dies nur durch eigenes Engagement möglich sei: „Ich selbst hatte es in meiner Jugend nicht leicht. Aber ich bin drangeblieben und habe durchgehalten!“

Probleme ansprechen und gemeinsam nach Lösungen suchen

Beide Integrationsbotschafter betonten gegenüber den Schüler/innen, dass es gerade in der Schule wichtig sei, aktiv Kontakt zu allen Mitschüler/innen zu suchen – egal, woher die anderen kommen oder woran sie glauben. Durch Kommunikation könnten zahlreiche Probleme bereits zu Beginn gelöst werden, weiß Polizist Aytunç aus seinen beruflichen Erfahrungen: „Jede und jeder Einzelne ist gefordert, sich einzubringen und aktiv zu werden. Wenn ihr offen auf die anderen Schüler zugeht und Freundschaften schließt, ist das der erste Schritt zu einem gelungenen Zusammenleben.“ 

Über ZUSAMMEN:ÖSTERREICH

Seit 2011 geht die Initiative ZUSAMMEN:ÖSTERREICH mit ehrenamtlichen Integrationsbotschafter/innen in Schulen und Vereine, um Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zu motivieren, ihre Chancen in Bildung, Beruf und Gesellschaft zu nutzen. Rund 60.000 Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund konnten seitdem von den Schulbesuchen der ehrenamtlich tätigen Integrationsbotschafter/innen profitieren. Weitere Infos unter www.zusammen-oesterreich.at.

Die beiden Integrationsbotschafter Anoushiravan Mohseni (l.) und Aytunc Bahar (r.) gaben den Jugendlichen einen Einblick in ihren Integrationsweg in Österreich.