Donnerstag, 11. Oktober 2018 15:43

ZUSAMMEN:ÖSTERREICH Schulbesuche in Wien: Gemeinsame Wertebasis als Grundlage für das Miteinander in Österreich

Diese Woche sprachen ehrenamtliche Integrationsbotschafter/innen von ZUSAMMEN:ÖSTERREICH (Z:Ö) in zwei Wiener Schulen über Spracherwerb, Integration und Berufswahl.

Die Initiative ZUSAMMEN:ÖSTERREICH des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) war mit fünf ehrenamtlich engagierten Integrationsbotschafter/innen in Wien unterwegs: Am 9. Oktober diskutierten Alba Sano und Vahe Melkonian mit Schüler/innen der NMS Florian-Hedorfer-Straße, am 11. Oktober tauschten sich Schüler/innen der PTS/FMS3 Maiselgasse mit Farhad Mohamadi, Majda Moser und Henry Ntiamoah aus. Die fünf Integrationsbotschafter/innen teilten mit insgesamt fast 80 Jugendlichen ihre persönlichen Erfahrungen und diskutierten mit ihnen unter anderem über Herausforderungen im Integrationsprozess, die Bedeutung der Sprache und darüber, wie wichtig es ist, sich Ziele zu setzen und hart daran zu arbeiten, diese auch zu erreichen.

Sprache als Schlüssel für gelungene Integration

Vahe Melkonian ist Bankberater und hat Wurzeln in Armenien. Den 21 Schüler/innen in der NMS Florian-Hedorfer-Straße erzählte er von seinen eigenen Schwierigkeiten beim Spracherwerb. Für ihn war das Erlernen der deutschen Sprache aufgrund der unterschiedlichen Dialekte eine große Herausforderung. Er betonte aber gleichzeitig, wie wichtig es ist, die Sprache des Landes, in dem man lebt, zu beherrschen. Auch Integrationsbotschafterin Alba Sano betonte die Schlüsselrolle des Spracherwerbs für das Gelingen von Integration. Ihre Wurzeln liegen in Albanien, sie kam mit acht Jahren nach Österreich und arbeitet aktuell für ein Wirtschaftsprüfungsunternehmen.

Motivation und Engagement als Grundlage für ein funktionierendes Miteinander

In der PTS/Fms3 Maiselgasse nahmen 55 Schüler/innen am Z:Ö Schulbesuch teil. Henry Ntiamoah (Wurzeln in Ghana), Majda Moser (Wurzeln in Slowenien) und Farhad Mohamadi (Wurzeln in Afghanistan) erzählten von den Herausforderungen bei ihrem Start in Österreich und motivierten die Jugendlichen, die vielfältigen Bildungsangebote in Österreich wahrzunehmen und zu nützen. Ein wichtiger Baustein für eine gelungene Integration in Österreich ist für alle drei eine gemeinsame Wertebasis und gegenseitiger Respekt.

Über ZUSAMMEN:ÖSTERREICH

Seit 2011 geht die Initiative ZUSAMMEN:ÖSTERREICH mit ehrenamtlichen Integrationsbotschafter/innen in Schulen und Vereine, um Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zu motivieren, ihre Chancen in Bildung, Beruf und Gesellschaft zu nutzen. Rund 60.000 Kinder und Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund konnten seitdem von den Schulbesuchen der ehrenamtlich tätigen Integrationsbotschafter/innen profitieren. Weitere Infos unter www.zusammen-oesterreich.at.

v.l.n.r.: Farhad Mohamadi, Katharina Mayr-Mittermüller (Z:Ö Mitarbeiterin), Majda Moser und Henry Ntiamoah beim Schulbesuch in der PTS/FMS3 Maiselgasse

Alba Sano und Vahe Melkonian in der NMS Florian-Hedorfer-Straße