ZSUAMMEN:ÖSTERREICH 2014/1

Leistung anerkennen - Potenziale nützen

Wer kennt sie nicht: Die Ärztin, die im Pflegedienst arbeitet? Den Bauingenieur, der als Hilfsarbeiter rackert? Oder die Juristin, die Taxi fährt? Oft sind es Zuwander/innen, die unter ihrer Qualifikation arbeiten. Der Grund dafür ist meist, dass sie ihre Ausbildungen in Österreich nicht anerkennen lassen. Die Folge: Die Betroffenen können ihren erlernten Beruf nicht ausüben. Sowohl die Einzelnen als auch die Gesellschaft insgesamt schöpfen ihr Potenzial nicht aus. Doch warum wagen Zuwander/innen zu selten den Schritt zur Anerkennung? Welche bürokratischen Hürden gibt es? Und wie gelingt es, dass Menschen einfacher das tun dürfen, was sie können?

Aus dem Inhalt:

  • Titelgeschichte: "Endlich kann ich tun, was ich gelernt habe". Welche Barrieren verhindern, dass Zuwander/innen ihre Ausbildungen anerkennen lassen und wie wir sie beseitigen können.
  • Kontroverse: Trotz Bildung chancenlos? Zwei Zuwander/innen diskutieren.
  • Firmen: Marktführer mit Migrant/innenpower. Drei Erfolgsunternehmen setzen auf Zuwander/innen.
  • Kurzporträts: Leistungsträger/innen mit fremden Wurzeln. Sechs Erfolgsgeschichten.
  • Porträt: Vier Fäuste für Österreich. Die Integrationsbotschafterinnen Mirnesa und Mirneta Becirovic sind Zwillinge mit schwarzem Gürtel.

Jetzt bestellen oder online lesen

Alle Interessierten können ZUSAMMEN:ÖSTERREICH kostenlos abonnieren. Schreiben Sie uns einfach Ihren Namen und Adresse an magazin(at)integrationsfonds.at.

Klicken Sie auf den Pfeil nach unten, um durch das Magazin zu blättern. Wenn Sie die Stelle gefunden haben, die Sie lesen wollen, können Sie sie per Mausklick vergrößern.