Journalistenpreis Integration Der Unabhängige Expertenrat, das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) und der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) vergeben seit 2012 den "Journalistenpreis Integration" für Journalistinnen und Journalisten in Österreich. Mit dem "Journalistenpreis Integration" werden Journalist/innen prämiert, die mit ihren nuancierten und sachlichen Berichten, Reportagen und Meinungselementen aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen kritisch betrachten sowie Herausforderungen und Chancen im Integrationsbereich aufzeigen und somit zur Versachlichung der Debatte im Integrationsbereich beitragen.

Journalistenpreis Integration 2018

Die Bewerbungsfrist für den "Journalistenpreis Integration" 2018 läuft bis 18. Juli 2018. Reichen Sie Ihre Bewerbungen oder Nominierung einfach online über ein Formular ein. Das Bewerbungsformular finden Sie hier:

Zum Einreichformular: Gleich online bewerben!

Wir freuen uns über zahlreiche Einreichungen!

Zielgruppe

Bewerben können sich Berufsjournalist/innen, die in Tageszeitungen oder einem periodisch erscheinenden Print- oder Onlinemedium sowie bei TV und Radio tätig sind. Das Medium muss in Österreich erscheinen bzw. ausgestrahlt werden und soll nicht primär Migrant/innen oder das Integrationsthema im Fokus haben.

Inhaltliche Voraussetzungen

Der Preis richtet sich an Journalist/innen, die sich mit den vielfältigen Aspekten von Integration auf eine differenzierte und umfassende Art und Weise befassen und dabei insbesondere auch Fragen der kulturellen Identität und Zugehörigkeit in Österreich beleuchten. Im Vordergrund soll dabei ein eigenständiger und innovativer Zugang zum Thema stehen. 

Der Schwerpunkt der diesjährigen Ausschreibung liegt auf der Integration von Mädchen und Frauen sowie auf den Herausforderungen der Integration an österreichischen Schulen. Zudem sollen Perspektiven für die Integration von Asyl- und subsidiär Schutzberechtigten vor dem Hintergrund des politischen Islam und der Entstehung von Parallelgesellschaften im Fokus stehen.

Nominierungen

Für den "Journalistenpreis Integration" können Beiträge in den vier Kategorien

  • Print
  • Internet
  • TV
  • Radio

eingereicht werden, die im Zeitraum 18. Juli 2017 bis 17. Juli 2018 in Österreich publiziert wurden.

Pro Nominierung/Bewerbung können maximal drei Beiträge übermittelt werden. Prämiert werden ein Hauptpreis sowie je eine Arbeit in den übrigen drei Kategorien.

Journalistenpreis Integration 2017

Am 13. April 2018 fand die feierliche Vergabe des "Journalistenpreis Integration" 2017 statt. Im Rahmen der Veranstaltung sprach Bestseller-Autor und "FAZ"-Redakteur Simon Strauß in einem Impuls-Vortrag darüber, wie Gemeinschaft und Zusammenhalt in pluralen Gesellschaften hergestellt werden können und welche Rolle Journalist/innen dabei einnehmen können.

Mit dem Hauptpreis zeichnete die Expert/innen-Jury Eva Winroither für ihren Artikel "Ein Jahr danach - was von der Hilfsbereitschaft blieb" in der Tageszeitung "Die Presse" aus. Darin zieht Winroither anhand konkreter Beispiele eine Bilanz über die Chancen und Herausforderungen der Integration von Flüchtlingen und lässt Ehrenamtliche mit ihren Erfahrungen in der Flüchtlingsarbeit zu Wort kommen. Die Jury würdigte mit dem Hauptpreis des "Journalistenpreis Integration" auch ihre kontinuierliche und sachliche Berichterstattung zu Themen der Integration und Migration. Die Preisträgerin sieht eine offene und sachliche Art der Berichterstattung als zentrale Aufgabe: "Journalismus muss Herausforderungen ehrlich ansprechen", so Winroither.

Die Preise in den Kategorien Radio, TV bzw. Online gingen an Kerstin Tretina (Ö1), Hanno Settele (ORF) und Nadja Sarwat (orf.at). Hier finden Sie weitere Informationen zu den Preisträger/innen des "Journalistenpreis Integration" 2017.

Kontakt

Österreichischer Integrationsfonds
Michaela Reisinger, BA
M michaela.reisinger(at)integrationsfonds.at
T +43 1 710 12 03 - 338