Mittwoch, 20. März 2019 08:56

ÖIF-Forschungspreis Integration für wissenschaftliche Arbeiten vergeben

Integrationsfonds prämierte Abschlussarbeiten zu Spracherwerb, Werteverständnis und gesellschaftlichem Zusammenhalt

Am 19. März wurde der diesjährige Forschungspreis Integration verliehen und dabei drei universitäre Abschlussarbeiten zu den Schwerpunktthemen Migration und Integration ausgezeichnet. Der Fokus der Ausschreibung lag auf Arbeiten, die sich der Integration von Frauen und Mädchen, Fragen der Wertevermittlung, Identität und Kultur sowie Migration, Integration und Sicherheit widmeten. Mit dem Forschungspreis Integration fördert der ÖIF bereits seit 2005 die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Herausforderungen und Chancen im Bereich von Integration und Migration.

Die ausgezeichneten Abschlussarbeiten stammen aus den Fachdisziplinen der Rechtswissenschaft sowie den Lehramtsfächern Deutsch, Psychologie und Philosophie sowie Geschichte und Sozialkunde.

  • "Lob der Differenz. Gruppenkohäsion zwischen Faktizität und Geltung - Eine rechtshistorische Betrachtung": In der Kategorie "Dissertation" wurde Gerhard Schlüsselberger, Absolvent der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, ausgezeichnet. Er setzte sich in seiner Arbeit mit dem Spannungsfeld zwischen gesetzlichen Vorgaben und 'gelebtem' Recht auseinander sowie mit dem Einfluss von Wertesystemen wie Religion, Moral oder Kultur auf den Zusammenhalt in einer Gesellschaft.
  • "Deutschlernen durch Biografiearbeit mit Geflüchteten - Entwicklung und Umsetzung eines Unterrichtskonzepts zur Verknüpfung von Biografiearbeit und Focus on Form": In der Kategorie "Master-/Diplomarbeit" zeichnete die Jury des Forschungspreis Integration Vera Rappl aus, Absolventin der Karl-Franzens-Universität Graz. In ihrer Diplomarbeit untersucht Rappl, welchen Einfluss das Sprechen und Schreiben über die eigene Biographie im Deutschunterricht auf den Spracherwerb von Flüchtlingen hat.
  • "Identifikation mit Österreich und Demokratie: Empirische Studie zur Identifikation mit Österreich und der Demokratie von Schülerinnen und Schülern an einer Wiener PTS unter Berücksichtigung des Migrationshintergrunds": Für ihre Bachelorarbeit an der Pädagogischen Hochschule Wien wurde Kati Schneeberger prämiert. Sie befasste sich mit Wertevorstellungen und Demokratieverständnis von Schüler/innen an Wiener Polytechnischen Schulen mit hohem Migrant/innen-Anteil.

Über den ÖIF-Forschungspreis

Mit dem Forschungspreis Integration zeichnet der Österreichische Integrationsfonds (ÖIF) bereits seit dem Jahr 2005 Bachelor-, Diplom- oder Masterarbeiten und Dissertationen im Bereich der Integration von Migrant/innen und Flüchtlingen aus und fördert damit die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Themenfeldern Migration und Integration. Ausgezeichnet werden Abschlussarbeiten, mit denen neue Blickwinkel und Forschungsansätze im Bereich der Integration entwickelt werden.

Weitere Informationen zum Forschungspreis Integration finden Sie unter www.integrationsfonds.at/forschungspreis

http://www.integrationsfonds.at/forschungspreis

 

 

Die Preisträger/innen des ÖIF-Forschungspreises mit den Jurymitgliedern bei der Preisverleihung.

Gerhard Schlüsselberger erhielt den "Forschungspreis Integration" für seine Dissertation an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien.

Für ihre Diplomarbeit zum Spracherwerb bei Flüchtlingen wurde Vera Rappl ausgezeichnet.

ÖIF-Direktor Franz Wolf mit der Preisträgerin in der Kategorie "Bachelorarbeit", Kati Schneeberger. © Michael Gruber