Grundlagenwissen über Antisemitismus und Radikalisierungsprävention

Inhalt der Seminare

In den Seminaren des ÖIF in Zusammenarbeit mit Expert/innen der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien erhalten die Teilnehmer/innen Grundlagenwissen zu Antisemitismus und Radikalisierungsprävention, diskutieren Fallbeispiele aus der Praxis und erfahren, wie antisemitischen Haltungen und Vorurteilen begegnet werden kann. 

Zielgruppe

Die Seminare richten sich an Praktiker/innen, AMS- und Deutschtrainer/innen und Berater/innen im Integrationsbereich, Sozialarbeiter/innen, Pädagog/innen, Exekutiv- und Gemeindebeamte sowie alle Personen, die sich für die Thematik interessieren bzw. beruflich damit befasst sein könnten.

Experten

Mag. Dr. Raimund Fastenbauer

Raimund Fastenbauer ist ehemaliger Generalsekretär der Israelitischen Kultusgemeinde in Wien, Gründungsmitglied des Schulvereins der Zwi-Peres-Chajes Schule, Vorstandsmitglied des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes sowie des Mauthausen Komitees Österreich. Er ist u.a. im Rahmen der Kultusgemeinde bereits jahrelang im Mediensektor im Kampf gegen alte und neue Formen des Antisemitismus und der Hetze gegen Israel aktiv. Fastenbauer beschäftigt sich mit dem interkonfessionellen Dialog und war als Lehrbeauftragter am Institut für Islamische Religionspädagogik tätig. Er hält laufend Vorträge und Seminare und nimmt an Diskussionen teil, u.a. beim Europäischen Forum Alpbach.

Prof. (FH) Mag. Awi Blumenfeld

Awi Blumenfeld wurde als Sohn zweier Shoah-Überlebender in München geboren. Nach seinen Studien in München und Wien lehrte und forschte er an der Bar Ilan Universität in Ramat Gan/Israel. Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit sind die Shoah in Europa und Nordafrika, zeitgenössisch-jüdische Geschichte und Museologie, Antisemitismus, Israel Studies sowie jüdische Religions- und Studienpädagogik. Blumenfeld ist Gründungsdirektor des Rabbiner Dr. David Feuchtwang Kompetenzzentrums für Jüdische Religions-­, Hebräisch/Iwrit-­ und Jüdische Studienpädagogik für den deutschsprachigen Raum Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) und der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule (KPH) Wien/Krems und leitet an der KPH das Institut Jüdische Religion. Weiters ist er Leiter der historischen Kommission der Claims Conference in Tel Aviv/Wien/Berlin.