Grundlagenwissen über Antisemitismus und Radikalisierungsprävention

Inhalt der Seminare

Die Seminare zu Antisemitismus und Extremismus vermitteln Grundlagenwissen sowie methodische und didaktische Ansätze zum Umgang mit radikalen und antisemitischen Verhaltensweisen und Äußerungen. Die Teilnehmer/innen setzen sich im Zuge der Seminare sowohl mit möglichen Anzeichen für Radikalisierung und Extremismus als auch mit praktischen Handlungsempfehlungen und Anlaufstellen auseinander.

Zielgruppe

Die Seminare richten sich an Praktiker/innen, AMS- und Deutschtrainer/innen und Berater/innen im Integrationsbereich, Sozialarbeiter/innen, Pädagog/innen, Exekutiv- und Gemeindebeamt/innen, Vertreter/innen von Organisationen sowie alle Personen, die sich für die Thematik interessieren bzw. beruflich damit befasst sind.

Experten

Mag. Dr. Raimund Fastenbauer

Raimund Fastenbauer ist ehemaliger Generalsekre- tär der Israelitischen Kultusgemeinde in Wien, Vorstandsmitglied des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes sowie des Mauthausen Komitees Österreich. Er setzt sich seit vielen Jahren gegen alte und neue Formen des Antisemitismus ein. Er beschäftigt sich mit dem interkonfessionellen Dialog und war Lehrbeauftragter am Institut für Islamische Religionspädagogik.

Prof. (FH) Mag. Awi Blumenfeld

Awi Blumenfeld wurde in München geboren. Nach seinen Studien in München und Wien lehrte und forschte er an der Bar Ilan Universität/Israel. Schwerpunkte: die Shoah, zeitgenössisch-jüdische Geschichte und Museologie, Antisemitismus, Israel Studies sowie jüdische Religions- und Studienpädagogik. Er leitet das Institut Jüdische Religion an der KPH Wien/Krems sowie die historische Kommission der Claims Conference in Tel Aviv/Wien/Berlin.