Maßnahmen zur Stärkung von Frauen und Mädchen im Kontext von Integration

Am 30. Juli endete die Frist zur Einreichung von Projektvorschlägen im Rahmen des Aufrufs „Maßnahmen zur Stärkung von Frauen und Mädchen im Kontext von Integration“. Vergeben werden Mittel in der Höhe von 2 Millionen Euro für Projekte in ganz Österreich, die im Zeitraum 01. Jänner 2022 bis 31. Dezember 2022 umgesetzt werden.
 

Stärkung von Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund

Im Rahmen dieses Aufrufs werden Projekte gefördert, die das Bewusstsein für die Rechte als Frau sowie ein gleichberechtigtes Selbstverständnis von jungen Mädchen und Frauen stärken. Das Ziel ist, die gleichberechtigte und eigenverantwortliche Teilhabe von weiblichen Flüchtlingen und Zuwanderinnen an der österreichischen Gesellschaft. 
 

Aufbrechen patriarchaler Strukturen, Sensibilisierung des Umfelds und der Gesellschaft

Die geförderten Projekte verfolgen konkret folgende Ziele:

  • In der Heranführung an den Arbeitsmarkt werden Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund in ihrer wirtschaftlichen Selbsterhaltungsfähigkeit gezielt unterstützt.
  • Unter Einbeziehung des familiären Umfelds sollen patriarchale Strukturen und weitergegebene Ehrvorstellungen aufgebrochen werden.
  • Mädchen und Frauen, welche direkt von Gewalt, insbesondere kulturell bedingter Gewalt, betroffen sind, werden durch konkrete Hilfeleistungen unterstützt sowie deren Umfeld und die Gesellschaft hinsichtlich der Gewaltprävention sensibilisiert.
  • Die nachhaltige Versorgung von Frauen und Mädchen mit Migrationshintergrund soll durch die Stärkung und den Ausbau von bestehenden Strukturen der Aufnahmegesellschaft gewährleistet werden.

 

KONTAKT 
Team Projektförderungen

Foerderungen.Frauen(at)integrationsfonds.at